Die Gründerjahre

Im Jahre 1864 gründeten 7 Gastwirte den "Badischen Verein von Industriellen und Gastwirten“ zum Zweck, den Schwarzwald und seine angrenzenden Gegenden besser bekannt zu machen.

 

 

Bereits 1867 wurde dieser in "Schwarzwaldverein" umbenannt. Die Neuorganisation von 1883 ermöglichte die Bildung von selbständigen Orts- und Bezirksvereinen, Sektionen genannt. Schon im ersten Jahr entstanden 12 solcher Sektionen, zu denen auch Waldkirch – Emmendingen zählte.

 

Der "Hachberger Bote" berichtete am 04.09.1883 von der Gründungsversammlung des Schwarzwaldvereins in Emmendingen. Die Emmendinger Wanderfreunde vereinigten sich mit der im Februar 1883 gebildeten Waldkircher Gruppe und führte fortan die Bezeichnung "Sektion Waldkirch - Emmendingen". Erster Vorsitzender wurde Kandelvater Gustav Beck aus Waldkirch, "Leiter der Angelegenheiten in Emmendingen" Julius Ankele.

 

Mit Eifer ging man daran, Wanderwege anzulegen und zu bezeichnen. Für das Sektionsgebiet wurde die Herstellung einer Touristenkartei in Angriff genommen.

 

Die starke Mitgliederentwicklung führte im Jahr 1889 zur freundschaftlichen Trennung von Waldkirch und Bildung einer selbstständigen Sektion in Emmendingen.

 

Bis um die Jahrhundertwende waren die Herstellung und erstmalige Markierungen von zahlreichen Wanderwegen, das Aufstellen von Ruhebänken und der Bau von Aussichtspavillons die Hauptarbeit des jungen Vereins. Schon 1890 erbaute die Sektion auf dem Hünersedel eine erste einfache Schutzhütte, die 1910, durch eine neue größere Hütte, gemeinsam erstellt durch die Sektionen Lahr und Emmendingen, ersetzt wurde und den Namen "Ankele Hütte" erhielt.

 

Ein Höhepunkt der Gründerzeit war die Hauptversammlung des Badischen Schwarzwaldvereins im Jahr 1901 in Emmendingen.

[-cartcount]